FAQ – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Um was geht es bei deinem Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN?

Bei meinem Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN fotografiere ich jeweils zwei Menschen nacheinander und füge diese Portraits anschließend digital zusammen. Auf dem fertigen Bild nehmen beide Personen je eine Hälfte des Raumes ein und in der Mitte des fertigen Bildes befindet sich eine optische Grenze, die es (in jeder Hinsicht) zu überwinden gilt.

Was ist das Ziel von deinem Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN?

Mein Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN soll Menschen verschiedener Herkunft, Kultur und Weltanschauung zusammen bringen und helfen Vorurteile – vor allem gegenüber Flüchtlingen – abzubauen. Die beiden Partner auf dem Bild werden dazu ermuntert Zeit miteinander zu verbringen und sich mit der jeweiligen Person und deren Hintergrund auseinander zu setzen.

Kommt ins Gespräch, trinkt einen Kaffee und schenkt euch gegenseitig ein Lächeln.

Die fertigen Bilder werden auf der Website www.grenzen-ueberwinden.com veröffentlicht und ihr dürft die Bilder auch sehr gerne nicht-kommerziell, also beispielsweise als euer Profilbild oder für euren Bilderrahmen auf der Kommode nutzen.

  • Zeigt allen da draußen, dass ihr bereit seid Grenzen zu überwinden und Vorurteile abzubauen.
  • Zeigt allen da draußen, dass ihr kein Problem mit Flüchtlingen habt, sondern auf sie zugehen möchtet.
  • Zeigt allen da draußen, dass Zuwanderung kein Fremdkörper in unserer Gesellschaft sein sollte, sondern eine Chance.

Was habe ich davon bzw. bekomme ich für die Teilnahme?

Erst einmal hast du die Sicherheit und den ewig währenden Ruhm etwas Gutes getan zu haben und ein Zeichen zu setzen. Eventuell entsteht (wie bei mir) eine großartige Freundschaft mit deinem Portrait-Partner. Gerade Flüchtlinge benötigen den Anschluss an unsere Gesellschaft und sollten nicht ausgegrenzt werden.

Stelle dir auch mal die Frage: Was hat der Flüchtling davon?

Er bekommt etwas Abwechslung in seinem oft tristen Alltag, lernt neue (einheimische) Menschen kennen, findet Anschluss und die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und in unserer Gesellschaft besser Fuß zu fassen, wenn du ihm helfen möchtest.

Als Dank für deine Teilnahme erhältst du das fertige Bild in digitaler Form.

Was geschieht mit den fertigen Bildern?

Die fertigen Bilder werden nach und nach auf der Seite www.grenzen-ueberwinden.com veröffentlicht. Diese Beiträge werden auch über
unsere Facebook-Seite geteilt.

Wie läuft die Aufnahme der Bilder ab?

Wenn wir vor Ort sind und das Equipment aufgebaut haben, kann es auch schon losgehen.

Für ein Bild benötigen wir immer zwei Menschen, die in irgendeiner Weise miteinander verbunden sind. Es kann eine langjährige Freundschaft mit einem (ehemaligen) Flüchtling sein, oder ihr seid euch heute am Getränkeautomat das erste Mal begegnet – ganz egal. Wichtig ist, dass ihr euch kennen lernt und bereit seid aufeinander einzugehen.

Zuerst notieren wir deinen Namen und deine E-Mailadresse mithilfe einer Smartphone-App und lassen dich unterschreiben, dass du mit einer Veröffentlichung und Verwendung des Bildes einverstanden bist. Deine E-Mailadresse benötigen wir, um dir einen Vertrag („Model-Release“) und das fertige Bild zuzuschicken.

Vertrag? Was für einen Vertrag?

Keine Sorge, Vertrag hört sich jetzt kompliziert und nach horrenden Kosten an. Dem ist aber nicht so!

Der Vertrag wird über das Smartphone generiert und besagt lediglich, dass du als Lohn für die Aufnahme das fertige Bild in digitaler Form erhältst und ich dein Bild veröffentlichen und verwenden darf.

Wir möchten nicht in eine Situation kommen, dass zwar Bilder gemacht werden, diese aber nicht veröffentlicht werden dürfen.

Das Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN ist für die Öffentlichkeit bestimmt, dies muss euch bei einer Teilnahme klar sein!

Können auch Kinder bzw. Minderjährige teilnehmen?

Ja klar, gar kein Problem. Kinder bzw. Minderjährige dürfen auch sehr gerne teilnehmen. Wir benötigen hier nur zusätzlich noch eine Unterschrift des Erziehungsberechtigten (also normalerweise Mama oder Papa).

Keine Sorge, das können wir auch bequem und direkt vor Ort mithilfe unserer Smartphone-App erledigen.

Wie kann ich daran teilnehmen?

Ganz einfach, schicke mir bitte eine E-Mail an grenzenlos@stefan-w-wolf.de und schreibe mir neben deinem vollständigen Namen, deinen Wohnort und ob du schon Kontakt zu Flüchtlingen hast, bzw. bereit wärst welchen aufzubauen.

Sobald genug Leute aus der gleichen Gegend zusammengekommen sind, werden wir einen Termin (meistens an Wochenende) suchen, an dem wir vorbeischauen und fotografieren.

Kostet es mich etwas daran teilzunehmen, bekomme ich ein Abo untergejubelt, oder werden meine Adressdaten verkauft?

Nö.

Warum machst du dir dann die Mühe?

Weil ich etwas zurückgeben möchte und in meinem begrenzten (finanziellen) Rahmen etwas Gutes tun möchte. Was zählt ist die Idee!

Außerdem macht es mir unglaublichen Spaß Menschen zu fotografieren und ihnen dabei eine gute Zeit zu bereiten. Ich würde also weniger von Mühe (ja Aufwand macht das alles schon) sprechen.

Sagen wir es mal so: Es ist mir eine Herzensangelegenheit.

Ich bin empört, hast du keine Manieren?

Doch, meine Eltern haben ganz gute Arbeit geleistet, auch wenn es erst recht spät gefruchtet hat. Bei Beschwerden, wendet euch bitte direkt an sie.

Warum sprichst du dann alle mit „Du“ an?

Die meisten Leute, mit denen ich bis jetzt im Zuge meines Projekts zu tun hatte, stört es nicht, wenn ich sie mit „Du“ anspreche. Ganz wenige waren zuerst etwas perplex, haben dann aber anstandslos zugestimmt. Bis jetzt gab es nur eine Person, die mit meiner Handhabung der gegenseitigen Kommunikation auch nach mehreren Versuchen nicht so recht warm werden wollte, hier habe ich dann den Kontakt abgebrochen.

Ich zwinge niemandem das „Du“ auf. Mich zwingt aber auch niemand, dann mit „Ihnen“ in Sachen GRENZEN ÜBERWINDEN zusammen zu arbeiten.

Bei meinem Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN ist es mir wichtig, dass keine künstlichen Grenzen (wie bei einem „Sie“ es der Fall ist) erzeugt werden. Mir ist klar, dass im Geschäftsbereich ein „Sie“ richtig und angemessen ist.
Das Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN ist aber privater und sozialer Natur und deswegen wünsche ich mir, dass wir uns alle auf Augenhöhe begegnen. Alle. Deswegen setze ich hier meinen Dickkopf durch und spreche alle konsequent und ohne Ausnahme mit „Du“ an. Darfst du im Gegenzug ja dann auch. Also zieht euch den Stock aus dem Gesäß und bleibt locker.

Üben wir es gleich einmal: „Hallo, ich bin Stefan. Ich bin Fotograf und komme aus Gaggenau. Wie ist dein Name, woher kommst du und was machst du gerne in deiner Freizeit?“

Was hat es mit dem ominösen Puderzucker auf sich?

In meinem ersten Aufruf (auf meinem privaten Blog), an meinem Projekt teilzunehmen, habe ich etwas von Puderzucker gefaselt. Viele dachten jetzt, dass wenn sie sich für die Teilnahme melden/bewerben möchten, sie mich ganz lieb mit Puderzucker oben drauf fragen/bitten müssen, damit ich mich herablasse und eine Audienz gewähre.

FALSCH!
Ich bat EUCH mit ganz viel Puderzucker oben drauf (weil ich weiß, dass es für EUCH zusätzlichen Aufwand bedeutet ), mir noch einmal eine extra E-Mail an grenzenlos@stefan-w-wolf.de zu schicken.

Wer also seinen Puderzucker (mit der Verzinsung nach dem tagesaktuellen EZB-Leitzins) zurück haben möchte, schickt mir bitte eine E-Mail an:
gibmirmeinenpuderzuckerzurücksonstholichmeinemama@stefan-w-wolf.de

Habe ich ein Recht auf Veröffentlichung?

Nö. Der Reiz der Bilder macht natürlich auch das Unperfekte (hey, wir sind alle Menschen mit Ecken, Kanten, Pickeln und Falten) aus. Es ist nicht schlimm und sogar ein bisschen von mir gewollt, dass es nicht immer zu 100% zusammenpasst.

Sollte mir aber eine Veröffentlichung aus irgendwelchen Gründen* schlaflose Nächte bereiten, behalte ich mir vor ein Bild einfach nicht zu veröffentlichen. Du bekommst selbstverständlich das Bild und darfst es auch für nicht-kommerzielle Zwecke benutzen, hast aber kein Anrecht auf eine Veröffentlichung.

*Die Kamera hat es verbockt, ich habe es verbockt, es passt einfach nicht zusammen…

Wie kann ich dich und dein Projekt unterstützen?

Momentan sind wir in einer Phase der Entstehung und Euphorie. Auch wenn es vielleicht komisch klingen mag, aber abgesehen von der Teilnahme an und Organisation von Begegnungen, passt es soweit mit der materiellen Unterstützung.

Dies könnte sich ändern, sobald wir von einer Veröffentlichung jenseits dieses ominösen Internets sprechen. Tun wir aber nicht. Noch nicht 🙂

Falls du trotzdem etwas tun möchtest, was wirklich hilft, dann ist es für das Projekt GRENZEN ÜBERWINDEN zu trommeln:

  • Empfehle unsere Internetseite www.grenzen-ueberwinden.com deiner Familie, Freunden, Klassenkameraden, Kollegen und Putzfrau.
  • Markiere unsere Facebook-Seite mit „gefällt mir“, teile, kommentiere und lade deine Freunde dazu ein.
  • Schaue mal auf unsere neue Support-Seite

Die ein- oder andere Interview-Anfrage (Online wie Offline) ist mir auch schon ins Haus geflattert und ich bin grundsätzlich nicht abgeneigt mit dir über mein Projekt zu quatschen. Um ehrlich zu sein, freut es mich sogar, da auch jenseits von Einsen und Nullen viele, viele Menschen erreicht werden können und sollen.

Schreibe mir einfach eine E-Mail an grenzenlos@stefan-w-wolf.de und wir finden einen passenden Termin.

Was bekomme ich als Belohnung, weil ich die komplette FAQ durchgelesen habe?

Eine hinter die Löffel.

(Gerne kannst du dir den Titel „HELD DES TAGES“ auf DIN A4 ausdrucken und dir wahlweise an die Stirn, den Schulranzen oder die Windschutzscheibe kleben – schicke einfach eine E-Mail an eigentlichhabeichnichtsbesonderesgetanausserdiefaqkomplettdurchgelesenundmöchtedafüreinebelohnung@stefan-w-wolf.de und ich schicke dir gerne ein PDF mit dem Text und der Anleitung zum Ausdrucken).